Wir gehen fast alle davon aus, dass unser Selbst mit der Körperoberfläche endet. So entsteht bei vielen der Eindruck, dass sie in ihrem Körper eingeschlossen sind. Die Ansicht über den Verlauf dieser Grenze ist zwar weit verbreitet, letztlich jedoch willkürlich gewählt. Tatsächlich können wir uns identifizieren, womit wir wollen.

Die folgende Meditation erweitert die Grenzen deines Gewahrseins. Dies wird oft als befreiend erfahren. Auch dein Gefühl der Verbundenheit mit dem, was dich umgibt, kann zunehmen.

  1. Sorge dafür, dass du nicht gestört wirst und setze dich bequem hin.
  2. Schließe deine Augen.
  3. Fühle den Raum, den du einnimmst.
  4. Vergrößere nun den Raum deines Gewahrseins in alle Richtungen.
  5. Nimm alles und jeden in dein Gewahrsein auf.
  6. Wiederhole die Schritte 3 bis 5, bis du die größte Ausdehnung erreicht hast, die dir jetzt möglich ist.
  7. Genieße diesen Zustand.
  8. Öffne deine Augen und nimm diese Weite mit in deinen Alltag.

Mit herzlichem Gruß
Ulrich Heister

Erfahre, was mit moderner Psychotherapie möglich ist!

Ulrich Heister