Immer dieser Stress mit der Harmonie

In weniger als einem Monat ist wieder Weihnachten. Wie der Einzelne auch immer zu dem Fest stehen mag, es ist jedoch für die meisten Menschen eine Zeit, sich mit seiner Familie oder den ihm nahestehenden Menschen zu treffen. Viele wünschen sich eine harmonische Zeit und knüpfen hohe Erwartungen an diese Tage, zumal man sich möglicherweise länger nicht gesehen hat.

Hinzu kommt ein von fast allen gefühlter Stress. Was soll ich nur schenken? Was soll ich nur anziehen? Schon wieder bleiben die Vorbereitungen an mir hängen! Blöd, dass sich die Kinder wünschen, dass der Ex kommt. Und so weiter. Ein guter Nährboden für familiäre oder andere sozialen Spannungen, die schon seit Monaten oder Jahren vor sich hin gären, um endlich zu einem ordentlichen Streit zu werden.

Sollte es dazu kommen, streiten Sie sich! Nutzen Sie die Gelegenheit, um Spannungen abzubauen, Unausgesprochenes loszuwerden und Falsches richtig zu stellen. Aber beachten Sie Regeln: Ihre Absicht sollte konstruktiv sein und zu einer Verbesserung der Umstände beitragen. Formulieren Sie Ich-Botschaften, machen Sie keine Vorwürfe und seien Sie authentisch. Es sollte Ihnen nicht darum gehen Recht zu haben. Achten Sie darauf, nicht in Ihren Emotionen hängen zu bleiben und seien Sie fair. Stellen Sie Ihren Standpunkt dar und hören Sie sich den der anderen an. Schön, wenn Sie einen Konsens finden. Wenn nicht, können die verschiedenen Standpunkte auch nebeneinander stehen bleiben. Versuchen Sie Verständnis für den anderen zu haben und seine Perspektive nachzuvollziehen.

Alte Probleme können sich so leicht in Luft auflösen, erschütterte Beziehungen gekittet und Kriegsbeile begraben werden. Meistens reicht es einmal drüber geredet zu haben. Vielleicht kann die Weihnachtszeit auf diesem Wege wieder etwas mehr Frieden bringen. Schöne Feiertage!

Mit herzlichem Gruß
Ulrich Heister

Ulrich Heister