Hallo und herzlich willkommen!

Wenn ich selbst im Internet unterwegs bin und mir Webseiten und Angebote anschaue, frage ich mich, welche Menschen wohl dahinter stehen. Gerade dann, wenn sie für etwas stehen, was mir gefällt oder für mich interessant sein könnte. Dann will ich wissen, was sie bewegt und warum sie das tun, was sie tun.

Vielleicht fragst Du Dich ja auch, wer der Typ ist, der diese Sachen ins Netz stellt und diese spezielle Form der Therapie anbietet. Möglicherweise hast Du Fragen oder du möchtest ein Problem bearbeiten und bist auf der Suche nach einem Therapeuten? Dann hilft Dir dieses Video bei Deiner Entscheidung.

Mehr Informationen auf meiner Praxis-Website

Wer ich bin

Mein Name ist Ulrich Heister. Ich bin 1966 geboren.  Ich bin Heilpraktiker, Bewusstseinstrainer und Hypnosetherapeut. Gleich erzähle ich dir noch mehr darüber, wie ich arbeite und auf welchem Weg ich dich begleiten möchte. Doch zuvor interessiert dich vielleicht, wie ich dorthin gekommen bin.

„Wie funktioniert das?“

Schon als Kind an habe ich mich immer gefragt: Wie funktioniert das? Ich nahm meine Spielzeugautos auseinander – und manchmal bekam ich sie auch wieder zusammen. Ich war viel draußen in der Natur und ich habe mit Freunden Hütten gebaut. Ich habe später auch Experimente gemacht, bei denen es manchmal knallte und oft qualmte. Meine Eltern ließen mich aber gewähren. Und es ist immer gut gegangen.

Klar, dass ich mich nach der Schule zu einer naturwissenschaftlichen Ausbildung entschied. Ich absolvierte mehrere Ausbildungen im Bereich Chemie und war schließlich Chemotechniker, mit sehr spannenden Aufgaben in der Kunststoff-Forschung. Aber ich wollte noch mehr wissen und begann ein Chemiestudium. Doch mit der Zeit merkte ich, dass meine persönlichen Fragen, wie die Dinge  funktionieren, eigentlich für mich erstmal beantwortet waren. Ich hatte hier ein für mich ausreichendes Maß an Klarheit erhalten.

„Wie funktioniert Menschsein?“

Damit trat für mich eine neue große Frage in den Vordergrund: Wie funktioniert Mensch-Sein? Was bedeutet es Mensch zu sein? Woher kommen wir? Warum sind die einen glücklich, die anderen unglücklich? Woher kommen Krankheiten tatsächlich? Was brauchen wir, um mit unserem Leben zufrieden zu sein? Was soll das Ganze hier? Was ist der Ursprung von all dem?

Also ließ ich mich zum Heilpraktiker ausbilden. Ich erkannte, dass die Ursachen für die meisten menschlichen Probleme oder Leiden im Inneren liegen. Auf psychischer Ebene. Heute würde ich eher sagen, im Bewusstsein. Alle Schwierigkeiten und alles Leiden, vor allem die, die uns längere Zeit begleiten oder immer wieder auftauchen, entstammen persönlichen Mustern in unserem Bewusstsein, die wir auf Grund von bestimmten Erfahrungen in der Vergangenheit gebildet haben. Auch die meisten körperlichen Erkrankungen. Deswegen entschied ich mich, vor allem auf der Bewusstseinsebene mit Menschen zu arbeiten, also mit Psychotherapie.

Erfahre mehr über meine Online-Kurse

Was ich in über 20 Jahren gelernt habe

1995 eröffnete ich meine Praxis. Ich lernte neue Therapietechniken und ließ mich auch zum Bewusstseinstrainer ausbilden. Dabei machte ich absolut überwältigende Erfahrungen. Ich lernte, wie Veränderungen im Bewusstsein viel schneller möglich sind, als mit der klassischen Psychotherapie. Das begeisterte mich unglaublich und gab meiner Arbeit eine ganz neue Ausrichtung.

Neue Impulse und eine neue Form der Therapie

Eine moderne Form der Hypnosetherapie gab mir neue Impulse. Ich entwickelte meinen Ansatz der Kurzzeittherapie. Denn viele Menschen erwarten, wenn sie an Psychotherapie denken, einen langwierigen, möglicherweise unangenehmen Prozess, in dem viel geredet wird und letztlich keine bedeutende Besserung erreicht wird. Das hat sich durch neue Methoden sehr geändert. Mein Anliegen ist es, das Bild der psychotherapeutischen Therapie zu ändern. Heute ist es oft ziemlich leicht möglich, persönliche Probleme und unerwünschte Gefühle oder Zustände zu lösen. Und  das oft in erstaunlich kurzer Zeit, mit nur wenigen Sitzungen.

Zum eigenen Ursprung zurückfinden

Das Bewusstsein ist eine wundervolle Erscheinung, die bei allen Menschen ähnlich funktioniert. Aber die Inhalte und Strukturen sind natürlich bei jedem einzigartig, auch bei dir. Mit den richtigen Werkzeugen kannst du sie verändern. Dann verändert sich auch das, was du als Wirklichkeit erlebst, und zwar oft wirklich dramatisch. Du kannst deinem Leben eine völlig neue Ausrichtung geben – wenn du willst. Du kannst dich selbstbestimmt für mehr Lebensfreude und Lebensqualität entscheiden. Dein Verhalten ändern. Alte Belastungen hinter dir lassen. Die Kraft in dir selbst entdecken. Zum eigenen Ursprung zurückzufinden ist das wichtigste, das ein Mensch für sich selbst erreichen kann.

Wieder in Einklang kommen

Eine Psychotherapie ist eigentlich eine einfache Sache. Es geht im Wesentlichen darum, dass der Mensch wieder in Einklang kommt. Mit sich selbst, seinem Leben, mit anderen Menschen. Mit der Welt. Erstmal scheint dies eine große Aufgabe zu sein. Doch wenn Du weißt, wie Dein Bewusstsein funktioniert, weißt Du, dass es machbar ist. Und dass es gar nicht so schwer ist. Dass es leicht und freudig geschehen kann. Es braucht nur Deine Offenheit etwas zu ändern und Deine Bereitschaft einfach anzufangen.

Ein Stück Weg gemeinsam gehen

Wenn Du in meine Praxis kommst, stelle ich mich an Deine Seite und wir gehen ein Stück Weg gemeinsam, bis Du Dein Ziel erreicht hast. Anfangs kennst Du mich nicht. Du musst erst Vertrauen schöpfen. Es können Zweifel auftreten. Die Therapie wird möglicherweise nicht so sein, wie Du das erwartest. Du musst Dir neue Gebiete erschließen, die Dir zuvor verschlossen waren. Doch glaube mir: Besser als das alte Bekannte, das Problem, das Leiden ist die zuerst noch unbekannte, neue Freiheit.

Ruhe und Freiraum für das Neue

Für dieses Neue brauchst du Ruhe und Freiraum. Du bekommst den Raum Deinen eigenen Weg zu finden. Ich unterstütze Dich dabei, ohne Dir etwas vorzugeben oder mich einzumischen. Die Lösungen liegen schon jetzt in Dir. Sie müssen nur ins Bewusstsein gehoben werden. So kommst Du wieder ins Gleichgewicht und Dein innerer Frieden kehrt zurück. Zufriedenheit stellt sich ein und die Zuversicht, weiteren Herausforderungen gewachsen zu sein.

Ich freue mich sehr darauf, dich auf diesem Stück Weg zu begleiten!

Nimm Kontakt auf

Wenn Du möchtest, melde Dich einfach zu einem  kostenfreien und unverbindlichen Erstgespräch bei mir.

Alles Gute!

 

Mentale Revolution befreit von einschränkenden Mustern und zeigt die Vollkommenheit des Daseins

Selbstverantwortung zu übernehmen (Video 7), eigene Muster ändern zu können (Video 6), das Ich als veränderbare Identität anzusehen (Video 3 und 4) und Ganzheit jenseits der Person erkennen zu können (Video 8) sind die Grundpfeiler der Mentalen Revolution. Daraus lassen sich drei grundlegende Paradigmen ableiten, in denen Menschen leben. Jeder kann einem dieser Paradigmen zugeordnet werden.

Im ersten Paradigma leben die Menschen, die vollkommen mit sich als Person identifiziert sind. Das sind fast alle. Sie fühlen sich in der Regel ziemlich unfrei und sind in ihre Rollen verwickelt. Sie bemühen sich, etwas aus ihrem Leben zu machen, denn mit dem Ich entsteht auch das Konzept von Zeit. Und die muss genutzt werden. Sie vermuten, dass es etwas Größeres als sie selbst als Individuum gibt. Mit Hilfe von Religionen, Spiritualität, Ideologien und Philosophien versuchen sie es zu verstehen, was nicht gelingen kann, da der Verstand nur ein sehr kleiner Teil dessen ist, was sie zu verstehen versuchen.

Viel weniger Menschen leben im zweiten Paradigma und nutzen die Prinzipien des Bewusstseins für sich. Sie sind auch mit sich als Person identifiziert, aber sie wissen, dass die Person ein Konzept ist, das grundsätzlich frei definiert und gestaltet werden kann. Sie fühlen sich in der Regel frei und selbstbestimmt. Sie wissen, dass ihre Bewusstseinsinhalte ihre erlebte Realität bestimmen. Sie kennen Methoden, beides nach ihren Wünschen zu verändern. Sie übernehmen Selbstverantwortung und entscheiden selbst, wie sie sich fühlen wollen. Sie lassen sich nicht von ihrer Vergangenheit dominieren, da sie schmerzhafte Erlebnisse aufgearbeitet haben.

Sehr wenige Menschen leben im dritten Paradigma. Ihnen ist die Identifikation mit sich selbst als Person abhandengekommen. Das war keine bewusste Entscheidung. Genauso, wie das Entstehen der Person, des Ich, nicht von ihnen selbst entscheiden wurde. Sowohl die Identifikation, wie auch die Desidentifikation von der Person sind Phänomene, das unser Nervensystem spontan hervorbringt. Das Verschwinden der Selbstidentifikation wird in der Regel als Befreiung erlebt. Dabei erscheint das Dasein als Ganzheit, in der es keine Person mehr gibt und niemanden der je etwas entscheiden hätte. Es ist klar, dass nie jemand geboren wurde oder nie jemand gestorben ist. Das gesamte Dasein ist ein Feld von informierter Energie, in dem scheinbar getrennte Erscheinungen auftauchen und wieder verschwinden. Diese Beschreibung mag kalt und steril wirken. Ist sie aber nicht, denn wir einen Eindruck von dieser Ganzheit haben, sprechen wir von Liebe.

Mentale Revolution bedeutet, die Enge der Person hinter sich zu lassen und ein selbstbestimmtes Leben zu führen. Je mehr persönliche (also einschränkende) Muster wir auflösen, je weniger wir uns eigenen oder fremden Überzeugungsstrukturen unterwerfen, desto transparenter wird die Person und umso mehr wird die Ganzheit sicht- und spürbar. Es ist die Integration des scheinbaren Ich und Nicht-Ich.

 

Eine neue Perspektive befreit aus der Begrenzung der Person

Dieses Video nähert sich mit einem Experiment dem Dasein jenseits der persönlichen Identifikation an. Es ist auch im Artikel Annäherung nachzulesen. Dieses Experiment wendet sich nicht an Ihre Vernunft. Sie hilft hier nicht weiter. Wenn Sie sich jedoch auf das unmittelbare Erleben einlassen und ihre Gedanken einmal bei Seite lassen (der Verstand ist eh nur ein sehr kleiner Teil Ihrer Existenz), bietet sich Ihnen die Gelegenheit, eine bedeutende Entdeckung zu machen.

Wir nähern uns dem an, was die Mystiker „Erleuchtung“ nennen. Erleuchtung hat jedoch nichts mit einer persönlichen Erfahrung zu tun, sondern mit dem Gewahrsein der Ganzheit. Hier gibt es keine Person mehr. Manch einem mag das esoterisch oder spirituell erscheinen. Ist es jedoch gar nicht. Es ist eine Sichtweise, die jedem immer offensteht. Sie braucht kein Etikett, denn sie offenbart unser natürliches Wesen, das normalerweise von der Identifikation mit dem Ich überdeckt ist.

Schauen Sie sich das Video an und machen Sie bei dem Experiment mit. Entdecken Sie eine neue Perspektive jenseits der Person, den Klaren Raum. Auch, wenn Ihr Eindruck nur kurz war, haben Sie das Klare Sehen erfahren. Es wird gesehen oder nicht. Es gibt hier kein Zwischending. Der Klare Raum, den Sie wahrnehmen, kann anfangs klein sein. Wenn Sie ihn weiter untersuchen, werden Sie feststellen, dass er ohne Grenzen ist. Er enthält alles, was ist: Ihren Körper, Ihre Gedanken, Ihre Gefühle, andere Menschen, Tiere, Bäume und alle Gegenstände.

Dies ist der Ursprung Ihrer Existenz, aller Existenz. Entscheiden Sie selbst, was es für Sie bedeutet. Das Klare Sehen macht eigene Muster transparenter, gibt inneren Frieden und lässt vielleicht sogar die Gedanken zur Ruhe kommen, in die wir uns so leicht verwickeln. Schalten sie immer wieder in allen Situationen das Klare Sehen ein. Sie werden feststellen, dass alles etwas leichter ist.

 

Jeder Mensch hat die Wahl, sich als Opfer der Umstände zu sehen oder Selbstverantwortung zu übernehmen

Im vorherigen Video haben Sie gelernt, schädlichen persönlichen Mustern keine Macht mehr zu geben. Sie konnten erleben, wie Sie selber den vollen Einfluss darauf haben, wie Sie sich fühlen.
Menschen sind einfach strukturiert, sie möchten gute Gefühle erleben und schlechte Gefühle vermeiden. Jeder definiert für sich selbst, was gute oder schlechte Gefühle sind. Ich denke, nach einem Gefühl streben alle: dem inneren Frieden.

Andere (die Eltern, den Lebenspartner, Nachbarn, den Chef, Politiker) für etwas zu beschuldigen, was Ihnen zugestoßen oder angetan wurde, kann kurzzeitig ein gutes Gefühl geben. Doch es macht uns zu Opfern. Wir machen uns abhängig von unserem Peiniger. Der Wunsch nach Wiedergutmachung bindet uns an ihn. Aus eigener Kraft können wir unseren inneren Frieden nicht wieder herstellen.

Wir müssen uns entscheiden: Wollen wir Oper sein oder Selbstverantwortung übernehmen?  Selbstverantwortung macht uns frei, selbst wenn uns das Schicksal vermeintlich unschuldig getroffen hat. Selbstverantwortung zu übernehmen heißt, sich selbst zu fragen, welcher der eigene Beitrag zu dem betreffenden Geschehen ist. Selbst wenn Sie objektiv das unschuldige Opfer zu sein scheinen, ist es sinnvoll, davon aus zu gehen, dass Sie selbst einen Anteil daran tragen.

Wenn Sie Ihre Überzeugungsstrukturen aufrichtig hinterfragen, werden Sie feststellen, wie es Ihnen geschehen konnte, in diese Situation zu geraten. Wenn Sie nun Ihre Bewusstseinsmuster bearbeiten werden Sie beobachten, dass sich Ihr Leben in positiver Weise verändert. Selbst, wenn Sie keine direkten Zusammenhänge finden können, ist diese Grundhaltung konstruktiv, denn sie werden von dem Ereignis nicht überwältigt.

Auf diese Weise können Sie Ihre Ich-Autonomie wieder herstellen, die größeren Zusammenhänger verstehen und Zuversicht für Ihr Leben gewinnen. Mal davon abgesehen, dass Ihre Lebensqualität enorm zunehmen wird. Kehren Sie dem Opferland den Rücken! Nutzen sie die Techniken, um Ihre Bewusstseinsinhalte zu verändern!

 

Probleme und Krisen lösen

In den vorherigen Videos war die Rede davon, dass unsere persönlichen Bewusstseinsmuster die Realität definieren, die wir erleben. Ich erklärte, was persönliche Muster sind und wie sie identifizieren werden können. In diesem Video zeige ich eine Methode, die es ermöglicht, diese Muster und die Probleme, die sie verursachen, wirkungsvoll aufzulösen. Sie ist leicht zu erlernen und einfach anzuwenden. In diesen Artikeln können Sie die Einführung und Anleitung zu dieser Methode nachlesen.

Die Anwendung erfolgt nach einem klaren Ablauf. Wenn Sie den Schritten folgen, müssten Sie bald eine Verbesserung spüren. Versuchen Sie diese Methode auch bei körperlichen Beschwerden!

Lernen Sie, Ihre inneren Zustände, Gefühle und Empfindungen selbst zu wählen!

Viel Erfolg!

 

Selbstreflexion ist der Anfang der Verbesserung

Wir alle tragen persönliche, mentale und emotionale Muster in uns. Manche helfen uns, andere schränken uns ein und führen zu einem automatischen Verhalten. Es ist nützlich, diese Muster zu erkennen, damit sie schließlich aufgelöst werden können. Selbstreflexion hilft uns beim Erkennen dieser Strukturen. Das Video zeigt Ihnen, wie Sie Muster finden können, die früher in bestimmten Situationen vielleicht hilfreich waren, aber heute nicht mehr in Ihr Leben passen.

Positive Muster schränken uns in der Regel nicht ein.  Negative, wie Begrenzung, Hemmung, Blockade, Ängste, Zweifel jedoch schon. Wenn wir uns eine Verbesserung in bestimmten Lebensbereichen wünschen, sollten diese bearbeitet werden.

Es gibt mehrere Wege, schädliche Bewusstseinsstrukturen zu erkennen. Häufig sind sie uns schon bekannt, wir müssen sie nur klar machen. Daher fragen Sie sich, wie Sie zu verschiedenen Aspekten Ihres Lebens (Zukunft, Geld, Beziehungen, Beruf, Ihren Körper, usw.) stehen und schreiben Sie auf, was Ihnen einfällt.

Projekte und Vorhaben, die nicht gelingen, bieten ebenfalls gute Hinweise auf destruktive Muster. Spüren Sie in sich hinein, während Sie an das Vorhaben denken. Haben Sie Widerstände, Zweifel, Bedenken, andere Absichten oder Befürchtungen?

Natürlich bieten uns unsere Umwelt und andere Menschen einen guten Spiegel für unsere unbewussten Strukturen. Wie sind Ihre Bewertungen? Wie denken Sie darüber? Was erleben Sie? Was erregt ungute Gefühle? Nun fragen Sie sich, welche Überzeugungen hinter diesen Wahrnehmungen stehen könnten.

 

Psychosomatik unmittelbar erleben

In diesem Video zeige ich Ihnen eine Übung, die demonstriert, wie stark sich unsere Überzeugungen, oder unsere Bewusstseinsinhalte, auf den Körper auswirken. Tragen wir schädliche Muster über Jahre mit uns herum, können Sie nicht nur die Lebensqualität einschränken, sondern auch direkt im Körper Symptome erzeugen.

Bewusstseinsinhalte wirken sich nicht nur darauf aus, wie wir uns selbst und die Welt wahrnehmen oder auf Situationen reagieren, Sie haben auch einen unmittelbaren Einfluss auf unseren Körper.

Wer schädliche Überzeugungen, wie „das Leben ist schwer“, „alle verlassen sich auf mich“ oder „ich habe so viel zu ertragen“, über langen Zeitraum mit sich herumträgt, kann zum Beispiel Rückenschmerzen entwickeln oder sich generell belastet fühlen.

Am besten ist es, die eigenen Bewusstseinsinhalte zu prüfen, bevor Krankheit auftreten.  Ein Heilungsprozess kann durch Bewusstseinsarbeit enorm unterstützt werden, wenn sie nicht sogar grundlegend für eine verbesserung ist. Viele Menschen überwinden eine schwere Krankheit, nachdem sie eine einschneidende Erkenntnis über sich selbst oder ihr Leben hatten.

Die Übung in diesem Video habe ich mit verschiedenen Gruppen durchgeführt. Bei 70 bis 80% der Teilnehmer hat sie funktioniert. Ich denke, dass es grundsätzlich bei allen geht. Diejenigen, bei denen es nicht klappte, konnten sich vielleicht aus irgendeinem Grund nicht auf die Übung einlassen, haben etwas anderes gemacht, als angeleitet war oder waren mit ihrer Aufmerksamkeit nicht voll dabei.

 

Es liegt bei Ihnen selbst, mehr Lebensfreude und Gesundheit zu verwirklichen

Wenn wir unsere persönlichen Muster und damit unser Wahrnehmungsfilter ändern, ändert sich unser Erleben. Probleme verschwinden, Krisen lösen sich auf und die Lebensfreude nimmt zu. Was muss bei der Bearbeitung dieser Muster berücksichtigt werden? Sind sie alle veränderbar? Wie sind sie strukturiert? In welchen Lebensbereichen kann ein Wandel erreicht werden?

Das Ich ist eine imaginäre Konstruktion, die ein Gefühl von Trennung schafft. Alle Bemühungen der Menschen zielen letztendlich darauf ab, die Ganzheit, das zu Hause, den inneren Frieden, jenseits der Trennung wieder zu finden.

Das Ich ist eine Bewusstseinsstruktur, die aus Identitäten aufgebaut ist, die wiederum persönliche Muster beinhalten. Beispiele für Identitäten: Die gute Mutter, der Autofahrer, der Rebell, der erfolgreiche Unternehmer, der Lehrer, die fleißige Tochter, ein guter Mensch, das Opfer und so weiter. Beispiele für persönliche Muster: „Bei mir geht immer alles schief“, „Was ich anpacke gelingt“, „Nachts ist es gefährlich draußen“, „Autoritäre Menschen machen mir Angst“, „Ich kann nicht vor Gruppen sprechen“, „Ich mag den Sommer“, „Tiere sind besser als Menschen“.

Unsere persönlichen Muster sind selbstverstärkend. Manchmal sind sie unter Zwang entstanden, manchmal haben wir sie freiwillig angenommen. Das Gehirn sucht ständig nach Beweisen für die Richtigkeit seiner Annahmen. Die gute Nachricht ist: Alle persönlichen Muster entstammen der eigenen Entscheidung. Daher sind sie veränderbar und damit auch die eigene erlebte Realität!

Manchmal sind uns unsere Muster bewusst, manchmal nicht. Sie haben einen mentalen, emotionalen und neuronalen Aspekt. Es müssen daher in einer Therapie, die wirkungsvoll sein soll, alle Ebenen berücksichtigt werden. Dann ist es möglich, automatische Verhaltensweisen abzulegen, Beziehungen zu verbessern, Krisen zu überwinden und Erlebnisse und Verletzungen aus der Vergangenheit hinter sich zu lassen. In allen Lebensbereichen können Verbesserungen erzielt werden.

 

Kenntnis über die Natur des Ichs bringt Klarheit

Was ist das ich? Wie entsteht es? Wann macht es uns Probleme und was ist der Grund dafür? Was ist die Lösung für das Ich-Dilemma?

Synonyme  für das Ich sind: Ego, Person, Selbst oder Individuum. Es ist unser Container für Bewusstseinsinhalte. Bewusstseinsinhalte sind gewählte, übernommene oder antrainierte neuronale Muster, wie Überzeugungen, Bewertungen, Ansichten, Haltungen, Prägungen und so weiter.

Die grundlegende Überzeugung fast aller Menschen ist: Ich bin. Sie führt zur Trennung zwischen dem Ich und den Anderen. Die Folge davon sind Leiden und Schmerzen, die oft unbewusst bleiben. Letztendlich strebt jedoch jeder zurück zur Ganzheit, zum inneren Frieden. Fast allen menschlichen Bemühungen liegt diese Motivation zu Grunde. Das Ich hat eigentlich nur die Funktion, durch Automatisierung Abläufe zu vereinfachen und die Selbsterhaltung durch Erfahrung und Kontrolle sicher zu stellen. Ideologien, Religionen, Philosophien und Wissenschaften sind Ansätze, mit denen die Menschen versuchen, die Welt zu begreifen und unter Kontrolle zu bringen.

Starre Identifikation mit dem Ich schafft Probleme. Sie führt zu automatischen Verhaltensweisen. Es kann auch geschehen, dass die Identifikation mit gedanklichen Abstraktionen wichtiger wird, als die tatsächliche Realität. Dieses Phänomen wird meistens als Glaube oder Phantasiewelt bezeichnet. Da  das Ich ein fragiles mentales Gebilde ist, fühlt es sich bedroht und versucht seine Existenz immer wieder zu bestätigen und zu rechtfertigen. Es will dazu gehören, besonders sein und Recht haben.

Die Lösung des Ich-Dilemmas besteht darin, das Ich als das zu erkennen, was es tatsächlich ist. Das Gegenwärtige ist jederzeit vollständig und trägt alle Antworten bereits in sich.

 

Zu erkennen, was tatsächlich ist, löst Probleme und Krisen

„Das Wesentliche erkennen, damit sich Probleme auflösen oder erst gar nicht entstehen“ ist die Grundaussage meiner neuen Videoreihe „Mentale Revolution“, die mit diesem Beitrag beginnt.

Warum leiden Menschen? Persönliche Filter und Muster in ihrem Bewusstsein sind die Ursache dafür. Für den Einzelnen gibt nur die subjektive Wahrnehmung, es ist ihm nicht möglich, den eigenen Wahrnehmungsraum zu verlassen und darüber hinaus bewusst zu sein. Selbst vermeintliche spirituelle Gipfelmomente, Erfahrungen durch bewusstseinserweiternde Drogen oder göttliche Hochgefühle ereignen sich in diesem Raum.

Unser gesamtes Leben findet darin statt. Unsere Filter definieren unser erlebtes Leben. Das Bewusstsein ist das Resultat der Wirkung dieser Filter in unserem Wahrnehmungsraum. Daher ist das Bewusstsein der Schlüssel, tatsächlich etwas im eigenen Leben zu ändern und zu verbessern.

Je klarer unsere Filter sind, umso klarer und einfacher ist das Leben. Bewusstseinsarbeit ist ein wirkungsvoller Ansatz, um bestehende Schwierigkeiten, Probleme und Krisen  zu lösen.

 

Teams können ihr Potential enorm verstärken, wenn die Kommunikation verbessert und persönliche Beschränkungen aufgelöst werden.

 

In diesem Video erkläre ich kurz, was Mentale Revolution bedeutet und was sie nützt.

 

Bewusstsein ist der Schlüssel zu Gesundheit und Lebensfreude

Ich freue mich sehr, Ihnen mein neues Praxisvideo vorzustellen. Dazu hat mich das Team von KreativeKommunikationskonzepte GmbH in meiner Praxis besucht. Ich habe erzählt, wie ich zu meiner heutigen Tätigkeit gekommen bin, wie ich arbeite und was Menschen tun können, um so zu leben, wie sie es sich selbst wünschen.

Vielen Dank an Gerhard Schröder und sein Team!